Spenden

8000 Zürich, Tel. 032 520 03 23, Fax 044 818 08 71, PC 89-263419-3
info@psychexodus.ch http://psychex.org http://psychexodus.ch

Sehr geehrte Damen und Herren
Dank Ihrer Spende kann unsere Hilfe auch weiterhin den Menschen in den Psychiatrien zugutekommen!
Die Vereine PSYCHEX und PSYCHEXODUS setzen sich für Betroffene ein (ersterer schon seit 3 Jahrzehnten), damit sie eine ordentliche Verhandlung mit einer von uns mobilisierten AnwältIn vor Gericht erhalten. Ungezählten konnten wir so wieder ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit ermöglichen.
Wir müssen unseren Dienst ausschliesslich mittels Spenden finanzieren. Der Staat unterstützt uns mit keinem Rappen, weil er ganz offensichtlich nicht will, dass ihm jemand im hochsensiblen Bereich der Zwangspsychiatrie kompetent in die Karten schauen und alsbald die Geschehnisse beim Namen nennen kann.
Wir wissen, dass es viele Betroffene und liebenswürdige Menschen gibt, welche gerne spenden würden. Doch sie leiden selber an knappem Geld und denken, dass wir mit wenig nicht zufrieden wären. Dabei würde uns jeder auch noch so geringe Betrag – allenfalls per Dauerauftrag – ermöglichen, unseren täglichen Pikettdienst aufrecht zu erhalten. Ebenso würde helfen, wenn Sie andere Menschen mit vielleicht etwas dickeren Portemonnaies darauf ansprechen, uns etwas zu spenden.
Und wie wäre es, unseren Einsatz mit einem Legat langfristig abzusichern; denn so wie wir die Situation einschätzen, wird sich im Bereich der Zwangspsychiatrie kaum etwas verbessern – im Gegenteil! Jährlich steigt die Zahl der Einweisungen und im-mer mehr werden gerade ältere Menschen, bei welchen kurzerhand eine Demenz di-agnostiziert wird, in Einrichtungen gesperrt. Dort harren sie dann den ganzen Tag der Dinge, die leider nicht kommen. Anstelle freundlicher Worte erhalten sie, um sie ruhig zu stellen, ein Becherchen voller Medikamente.
Kliniken und Ärzte werden von der Pharmaindustrie mit horrenden Summen bedacht. Hinzu kommt ein Paket mit Tablettenmuster, welche den Leuten verabreicht werden sollen. Beigelegte Fragebögen sind ausgefüllt zurückzuschicken. Dass die Betroffe-nen somit auch als Versuchskaninchen missbraucht werden, ahnt keiner. Darum sa-gen wir klar: Weg mit den Psychopharmaka und raus aus den Anstalten!
Wir bedanken uns im Voraus für ihre Solidarität und Unterstützung.

Unser Konto für steuerabzugsfähige Spenden:
Verein PSYCHEXODUS, 8000 Zürich, PC-Konto 89-263419-3
Banküberweisung: Postfinance, 3030 Bern, IBAN: CH87 0900 0000 8926 3419 3 BIC/SWIFT: POFICHBEXXX

Christa Simmen, Pikettdienstmitglied